Textanalyse und Textbearbeitung auf der Linux-Kommandozeile

TAGS: grep, find, sed, awk, head, tail, cut, sort, regex

Art des Beitrags: Workshop
Dauer: 90 Minuten
Maximale Anzahl von Teilnehmern: 20

Inhalt


Was?

Wir alle können wohl auf dem einen oder anderen «Instrument» der Linux-Kommandozeile spielen. Auf manchen virtuos, auf manchen nur mühevoll. Aber all diese Instrumente aus dem Linux-Werkzeugkasten klingen noch viel besser, wenn man sie als Orchester zusammenspielen lässt. Neben den klassischen Instrumenten von find und grep über sed und awk bis hin zu cut und sort spielen dabei sogar Außenseiter wie tac und column kleine, aber feine Rollen.

Wie?

Von der Analyse von Logfiles bis hin zum Deduplizieren von csv-Tabellen werden wir 90 Minuten damit verbringen, wie man all die für sich schon wohlklingenden Linux-Instrumente zu einem überzeugenden Orchester zusammenspielen lassen kann: Gewissermaßen eine Symphonie der Linuxwerkzeuge. Und wir wollen dabei vom Blatt spielen; das heißt, dass in diesem Workshop Adhoc-Tasks vor «echtem» Scripten gehen! Input ist natürlich willkommen :-)

Wer?

Wer regelmäßig mit der Linux-Kommandozeile arbeitet oder damit arbeiten muss und die Grundlagen einer beliebigen Shell beherrscht, bei komplexeren, textorientierten Aufgaben aber noch nicht richtig zu Hause ist, wird sich in diesem Workshop wohlfühlen. Wer hingegen die Gesamtheit der Project Euler-Aufgaben aus dem Stand auf der Shell umsetzt, wird vielleicht nicht allzuviel Neues lernen ;-)

Fragen oder Wünsche?

Was bei mir rechtzeitig per Mail (tramwaycafe@gmx.net) eintrifft, wird nach Möglichkeit berücksichtigt!

Beispieldateien

...finden sich unter http://tinyurl.com/commcotexte!

Redner


Wolfgang arbeitet als Entwickler und Scrum Master in einem DevOps-Team im Bankenumfeld – die perfekte Grundlage, ebenso mächtige wie behäbige Finanzsoftware mit Hilfe von Open Source Tools zu einem zeitgemäßigen, leicht bedien- und wartbaren, und nicht zuletzt von den Nutzern als «cool» empfundenen Gesamtsystem zu machen. Das Toolset reicht dabei nach dem Ersatz von aix durch Linux von intensivem Shellscript-Einsatz bis hin zum «Aufbohren» von Jenkins als GUI für die Gesamtlösung. Die tägliche Arbeit ist reichlich textlastig; und so begleitet die Linux-Kommandozeile mit all ihren Tools und vim als Editor für unterschiedlichste Aufgabenstellungen seinen Alltag.